Lebendige Vielfalt schützen

… Weingärten, Gemüsefelder, Glashäuser, Brachen,  darüber die aufgehende Sonne. Hier wird Arbeit geleistet und gelebt, von Menschen mit der Natur…

 Von Schädlingen und Nützlingen in der Landwirtschaft

 In der biologischen Landwirtschaft spielen Nützlinge und Schädlinge eine große Rolle. Ob Obst-, Gemüse-, Wein- oder Ackerbau; Überall sind sowohl die einen als auch die anderen zu finden. Die Förderung der Selbstregulierung eines Ökosystems ist gefragt. Dies geschieht durch Erhalt und Förderung der Nützlinge, die die natürlichen Gegenspieler der Schädlinge sind.

 Beispiel Apfelanbau

 Ein gefürchteter Schädling im Apfelanbau ist der Apfelwickler. Im Obst- und Gartenbau sind die Raupen unbeliebte Schädlinge. Die geschlüpfte Raupe frisst sich über die Fruchtspitze direkt zum Kerngehäuse und ernährt sich dann vom Kernhaus und den Kernen.

Totale Verwirrung

 Eine der biologischen Bekämpfungsmethoden ist die Verwirrmethode. Dabei wird durch den Einsatz von Pheromonen (=Duftstoffe, die Weibchen zum Anlocken der Männchen verströmen) die Paarung der Tiere verhindert. Durch gleichmäßiges Einbringen einer hohen Menge an Pheromonen in der Anlage, werden die Männchen orientierungslos und finden so ihre weiblichen Artgenossen nicht. So wird die Paarung verhindert und es schlüpfen keine Raupen, welche die Äpfel schädigen könnten.

 Diese Methode wendet auch der Biohof Heideboden erfolgreich an, z. B. hier in seiner Apfelplantage, in der vor allem Obstbäume der Sorte Topas gezogen werden.

Nützlingshotel – Zimmer frei: Lebendige Vielfalt schützen

 Marienkäfer, Florfliegen und andere ernähren sich von Blattläusen, Spinnmilben und anderen kleinen Insekten. In vielen Gärten finden sie kaum noch Lebensraum und Nahrung. Aber Nützlinge sind wichtig für das natürliche Gleichgewicht und helfen giftige Spritzmittel einzusparen.

 Im „Nützlingshotel“ sollen all die wichtigen kleinen Lebewesen einen Lebensraum finden, die sonst in fein gepflegten Gärten keinen Platz mehr finden.

 Durch die verschiedenen Materialien ergibt sich eine Vielzahl an Standortbedingungen für unterschiedlichste Insekten:

 Gebündeltes Stroh oder Zweige, vorgebohrte Löcher in Holz oder Baumscheiben, sowie verschiedene Ziegel bieten Wildbienen, Ohrwürmern und Marienkäfern ein Zuhause.

 Nicht nur die Marienkäfer werden sich freuen!

Mit Unterstützung von Bund, Land und Europäischer Union.
Auch für unsere "kleinsten" Gäste wird gut gesorgt.

Partnergemeinde Krumpendorf

Partnergemeinde Krumpendorf am Wörther See